Das Projekt DaNa4.0 ist das Nachfolgeprojekt von DaNa2.0 (2013-2019) und baut auf dessen Ergebnissen auf.  Das Projekt befasst sich mit Fragen, ob bestimmte Materialien für Mensch und/oder Umwelt schädlich sein könnten oder ob und wie Mensch und Umwelt mit diesen Materialien in Kontakt kommen könnten. Komplexe, toxikologische Fragestellungen aus der aktuellen Materialforschung werden allgemeinverständlich aufbereitet und für Nicht-Wissenschaftler (interessierte Verbraucher, Journalisten, Politiker, NGOs etc.) verständlich präsentiert. Diese Themen werden über die Website www.nanopartikel.info, Broschüren und Info-Flyer in einem interdisziplinären Ansatz mit Wissenschaftlern aus Humantoxikologie, Ökotoxikologie, Biologie, Physik und Chemie kommuniziert.

 

Darüber hinaus werden die wissenschaftlichen Ergebnisse der Projekte der BMBF-Fördermaßnahmen NanoCare4.0 als erweiterte Basis dieses Informationsangebots aufbereitet. Literatur zu Human- und Umwelttoxikologie von neuen, innovativen und anwendungssicheren (Nano)materialien auch anderer wissenschaftlicher Gruppen wird zur Erweiterung der Wissensplattform aufbereitet. Die Bewertung der aktuellen Forschungsergebnisse für die DaNa-Wissensbasis erfolgt auf der Grundlage sorgfältiger wissenschaftlicher Vorgehensweise anhand des DaNa-Kriterienkatalogs.

 

Projektleitung

Dr. Christoph Steinbach, DECHEMA e.V.

 

Kontakt: dialog at nanopartikel.info

 

 

Projekt-Team

 

NanoCASE

NanoCASE GmbH, Engelburg (CH)

 

 

Assoziierte Partner

AMI

Adolphe-Merkle Institut (AMI), Fribourg (CH)

 

 


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok